Das läuft einfach nicht gut für Pegida-Wortführer Lutz Bachmann: Erst singen rund 2000 Menschen gegen seine Rede in München an, dann verweigern ihm die britischen Behörden die Einreise nach Großbritannien. Die Begründung: Seine Anwesenheit in Großbritannien sei „dem Allgemeinwohl nicht förderlich“.

Lutz Bachmann ist Kopf und Gesicht der fremden- und islamfeindlichen Pegida. Mit seiner hühnenhaften Statur fällt der 45-Jährige auf unter den Montagsdemonstranten in Dresden.

1992 hatte der Fleischersohn und gelernte Koch mit Abitur nach eigenen Angaben eine kleine Werbeagentur gegründet. Danach geriet der Mann, der unter anderem für „Null Toleranz“ gegenüber straffällig gewordenen Zuwanderern plädiert, mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Sein Vorstrafenregister reicht von Delikten wie Diebstahl, Einbruch und Körperverletzung bis Drogenhandel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.