Zwei Gegner des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu wollen bei der Parlamentswahl im April gemeinsam antreten. Ex-Militärchef Benny Ganz und Jair Lapid von der Zukunftspartei teilten am Donnerstag mit, sie wollten eine gemeinsame Liste bilden. Diese solle „Israels neue Regierungspartei werden“.

Jair Lapid (55) wird bereits seit Jahren als politische Hoffnung gehandelt. Zuletzt kam seine Zukunftspartei (Jesch Atid) in den Umfragen allerdings lediglich auf rund zehn Sitze. Lapid gilt als Vertreter der säkularen Mittelschicht. Der frühere Fernsehmoderator hatte bei der Parlamentswahl 2013 für eine Überraschung gesorgt. Jesch Atid schaffte mit dem Politikneuling direkt den Sprung auf Platz zwei im Parlament. Der gut aussehende Mann mit grau meliertem Haar war mit sozialen Themen angetreten. Er wurde Finanzminister, konnte jedoch kaum eines seiner Wahlversprechen durchsetzen.

Lapid ist Vater dreier Kinder und boxt in seiner Freizeit. Seine Karriere als Journalist hatte er bei der konservativen Tageszeitung „Maariv“ begonnen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.