Dominic Raab gilt als Politiker mit großen Ambitionen. Ihm wird nachgesagt, es in der Regierung bis ganz nach oben schaffen zu wollen. Seit dem 6. April vertritt der 46-jährige Außenminister Premierminister Boris Johnson, bis der sich von seiner Coronavirus-Infektion erholt hat. Es wird damit gerechnet, dass Johnson noch mehrere Wochen fehlen könnte. Die Befugnisse des Premierministers hat der ehrgeizige Stellvertreter aber nicht. Großbritanniens ungeschriebene Verfassung sieht keine klare Regelung für den Fall vor, dass der Regierungschef ausfällt.

Raab ist ein strammer Brexit-Anhänger und war als Minister im Jahr 2018 einige Monate für den Austritt Großbritanniens aus der EU zuständig. Er trat aus Protest gegen die Brexit-Pläne zurück; damals war noch Theresa May Premierministerin. Als Johnson schließlich Regierungschef wurde, ernannte er Raab 2019 zum Außenminister.

Der Experte für Internationales Recht mit Abschluss der Universität Cambridge arbeitete zunächst für eine Anwaltsfirma in London. 2006 trat er ins Außenministerium ein. Seit 2010 sitzt der Konservative für den südlich von London gelegenen Wahlkreis Esher and Walton im Parlament. In seiner Freizeit boxt Raab gern, er hat zudem einen schwarzen Gürtel in Karate. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.