Der Chef des Kölner Rosenmontagszuges, Christoph Kuckelkorn, stand am Montag vor einer schweren Entscheidung: Mainz und Düsseldorf hatten ihre Züge wegen Sturms abgesagt – nun war die Frage, ob er folgen würde. Doch Kuckelkorn entschied: „Los geht‘s!“

Im richtigen Leben ist Kuckelkorn Bestatter – in fünfter Generation. Als Kind spielte er zwischen den Särgen Verstecken. Auch der Karneval hat in seiner Familie eine Tradition. Seine erste Bewährungsprobe war das Begräbnis des Volksschauspielers Willy Millowitsch 1999 – ein Trauerzug, der live im TV übertragen wurde. 2012 gestaltete er die Beisetzung des Komikers Dirk Bach – mit „Unfinished Business“ von Boy George und „Heaven Can Wait“ von Meat Loaf. Man könnte meinen, dass Kuckelkorn den Karneval als Ausgleich zu seinem Beruf braucht. Aber dem ist nicht so.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.