BERLIN Bei der Bundestagswahl dürfen 21 Splitterparteien antreten, darunter die Piratenpartei und die neu gegründete Freie Union der ehemaligen CSU-Rebellin Gabriele Pauli. Der Bundeswahlausschuss billigte den Vereinigungen den Status einer Partei für die Wahl zu.

Damit sind 29 Parteien zur Bundestagswahl zugelassen, denn hinzu kommen die acht Parteien, CDU, CSU, SPD, FDP, Grüne, Linke, DVU und NPD, die im Bundestag oder in einem Landtag mit mindestens fünf Abgeordneten vertreten sind.

Abgelehnt wurden 30 Gruppierungen, darunter „Spaßparteien“ wie die Anarchistische Pogo-Partei Deutschland (APPD) und die PARTEI, deren Vorsitzender der ehemalige Chefredakteur der Satirezeitschrift „Titanic“, Martin Sonneborn, ist. Bundeswahlleiter Roderich Egeler machte deutlich, dass es Zweifel an deren Ernsthaftigkeit gebe.

www.bundeswahlleiter.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.