Oldenburg /Osnabrück Im Fall eines Staatsanwalts aus Oldenburg, gegen den eine Anzeige wegen Strafvereitelung im Amt vorlag, sind die Ermittlungen eingestellt worden. „Es gab keinen Tatverdacht“, sagte Alexander Retemeyer, Sprecher der ermittelnden Staatsanwaltschaft in Osnabrück.

Um diesen Vorwurf ging es: „Wer sein Kind liebt, der züchtigt es.“ Mit diesem Bibelzitat und dem Hinweis auf Papst Franziskus, der es in Ordnung finde, wenn man Kinder „würdevoll“ schlage, hatte ein Staatsanwalt im Oktober vergangenen Jahres vor dem Oldenburger Landgericht für Empörung gesorgt. Er wollte damit ein vom Cloppenburger Amtsgericht verhängtes Urteil gegen einen 55-jährigen Familienvater aus Friesoythe in einem Berufungsverfahren abmildern. Der Friesoyther war in erster Instanz wegen Kindesmisshandlung – er hatte seine Kinder geschlagen – zu einer Geldstrafe von 4500 Euro verurteilt worden.

In der Berufungsverhandlung bekam der Angeklagte dann die Unterstützung des Staatsanwaltes, der sich auch zu der Aussage hinreißen ließ, dass es noch gar nicht so lange her sei, dass das Schlagen der eigenen Kinder in Deutschland erlaubt gewesen sei. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, vor Gericht sei zu den Äußerungen zwar kein Wortprotokoll geführt worden, aber „sinnhaftig wird das nicht in Abrede gestellt“.

Ob es gegen den Staatsanwalt noch ein behördeninternes Disziplinarverfahren gibt, ist offen, hieß es am Montag aus dessen Beschäftigungsbehörde, der Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.