Oldenburg Wen wundert’s eigentlich noch? Mal wieder hat Donald Trump einen wichtigen politischen Mitstreiter gefeuert. Oder hat John Bolton selbst gekündigt? Man weiß es nicht so genau. Sicher ist dagegen: Unter dem aktuellen Präsidenten bleibt die Unberechenbarkeit Programm.

Am Dienstag traf es also den nationalen Sicherheitsberater. Und in diesem Fall muss man konstatieren: Trump hat richtig gehandelt. Denn Bolton, der in seiner Funktion der Hauptberater des Präsidenten in Sachen Sicherheits- und Außenpolitik war, lag mit seiner Meinung oft konträr zu seinem Chef. Während Bolton knallharter Verfechter der These ist, durch weltweite militärische Einsätze die Interessen der USA durchzusetzen, bevorzugt Trump das Einfädeln von „Deals“ – natürlich immer zu seinem Vorteil. Zuletzt trat dieser Gegensatz bei den Verhandlungen mit den Taliban zutage. Trump war einem Abkommen nicht abgeneigt, Bolton hielt das für totalen Quatsch. Nun zog Trump die Reißleine – mal wieder.

Hermann Gröblinghoff Newsdeskmanager / Politikredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Weitere exklusive Plus-Artikel

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.