Der Bremer Bildungssenator Willi Lemke ist ein auf vielen Kampffeldern erprobter Mann. Wer aber glaubt, dass der frühere SPD-Geschäftsführer und ehemalige Werder-Manager den Kampf gegen seinen Mitbewerber Jens Böhrnsen um die Nachfolge des amtsmüden Regierungschefs Henning Scherf bereits gewonnen hat, dem könnte die Parteibasis einen Strich durch die vorschnelle Rechnung machen.

Gewiss ist Lemke ein populärer Mann in Bremen. Bei einem Bürgervotum fiele ihm mit Sicherheit die Favoritenrolle zu. Den Scherf-Nachfolger wählt aber nicht das Volk, sondern die Partei. Und daraus könnte Fraktionschef Böhrnsen Nutzen ziehen. Obwohl erst seit 1999 an vorderster Front des Parlaments, gilt der einstige Verwaltungsrichter als alter Fuchs, was das Strippenziehen hinter den Parteikulissen betrifft. Dass er kein Senatorenamt bekleidet, muss ihm mitnichten zum Nachteil gereichen.

Das Bremer Kandidatenrennen verspricht Spannung. Es bleibt bis zum Finish am 15. Oktober offen.

Den Autor erreichen Sie unter Hellmold@infoautor.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.