Ganz eilig hat es Landwirtschaftsminister Gert Lindemann nach seiner Zustimmung zur Elbvertiefung gehabt. Der CDU-Politiker war aber nicht auf der Flucht vor Journalisten, sondern musste den Zug nach Frankfurt erreichen. Lindemann besucht über Ostern Freunde in Namibia. Er sei gespannt auf das Programm, erklärte der Minister. Nein, Großwildjagd gehöre nicht dazu, eher Angeln im benachbarten Botsuana. Lindemann rechnet mit einem großen Fang, obwohl er nach eigenen Angaben vom Fischen wenig versteht. „Der Blödeste hat den größten Erfolg“, schmunzelte der Minister. Lieber Sambesi als Elbe.

Die Schleckerfrauen machten am Dienstag ihrem Unmut über die Insolvenz ihres Arbeitgebers und die Absage an eine Transfergesellschaft Luft. Die Demonstrantinnen zogen zunächst zur Staatskanzlei, um bei Ministerpräsident David McAllister (CDU) Dampf abzulassen. Der habe sie nach einem kurzen Gespräch zu Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) weitergeschickt, wurde in Hannover geunkt. Kein Wunder, schließlich hatten die Liberalen die Transfergesellschaft verhindert. Regierungssprecher Franz-Rainer Enste dementierte allerdings: „Es bestand von vorneherein der Wunsch, mit dem Wirtschaftsminister zu sprechen.“ Doch auch bei Bode bissen die Schleckerfrauen auf Granit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.