Straßburg /Brüssel Sommer- und Normalzeit im Winter? Der Streit um diese Frage zieht sich schon seit Jahrzehnten hin. Die FDP war mit der Forderung nach Abschaffung der Zeitumstellung sogar in die – später gescheiterten - Koalitionsverhandlungen für ein Jamaica-Bündnis gegangen. Kommt nun eine europäische Regel, um die Uhrenumstellung abzuschaffen? Hier sie wichtigsten Fragen und Antworten.

Welche Länder wenden eigentlich die Sommerzeit an?

Es sind vor allem jene Länder, die in den gemäßigten Zonen der Nord- und Südhalbkugel liegen – also zwischen den Subtropen und der jeweiligen kalten Zone. Dazu gehören alle EU-Staaten. Die Balearen wollten zwar vor Jahren mal die Sommerzeit auf das ganze Jahr ausdehnen, mussten aber zurückrudern.

Wie lange dauert es nach der Zeitumstellung, bis sich der menschliche Organismus umgestellt hat?

Mediziner sprechen von acht Tagen. In dieser Zeit klagen viele Menschen über innere Unruhe, schlechten Schlaf (sogar bei der Umstellung auf die Winterzeit), über Veränderung der Herzfrequenz und Verdauungsbeschwerden. Kinder tun sich nach Angaben von Ärzten besonders schwer, einen neuen Rhythmus zu finden.

Stimmt es, dass nach dem Start der neuen Zeit zu mehr Verkehrsunfällen kommt?

Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) spricht von bis zu acht Prozent mehr Unfällen im Straßenverkehr. Auch der Auto Club Europa (ACE) hat anhand von Daten des Statistischen Bundesamtes herausgefunden, dass sich in der Woche nach der Zeitumstellung schwere Unfälle häufen.

Gibt es denn überhaupt einen guten Grund für die Umstellung der Zeit?

Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung des Bundestages hat vor zwei Jahren gemeinsam mit externen Gutachtern mehrere Untersuchungen ausgewertet. Das Ergebnis ist ziemlich deutlich: Es fanden sich weder gesundheitliche noch ökonomische Effekte, die man positiv nennen könnte. Die Energieersparnis sei „allenfalls minimal“.

Gibt es schon Hinweise darauf, wie sich die EU-Kommission entscheiden wird?

Nein, bisher nicht. In Brüssel wird nur immer wieder darauf verwiesen, dass eine gemeinsame Zeit nötig ist, weil sich sowohl die Unternehmen wie auch die Bürger schwertun, auf einem gemeinsamen Markt mit unterschiedlichen Zeitzonen klarzukommen.

Detlef Drewes
Redaktion Brüssel

Weitere Nachrichten:

FDP | ACE | EU-Parlament | EU | Auto Club Europa | Bundestag | EU-Kommission

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.