Leer Sanitäter aus dem ostfriesischen Leer sind am Mittwoch in die Krisenregion ins westafrikanische Mali aufgebrochen. Sie sollten nach Bundeswehrangaben am Nachmittag vom Kölner Flughafen Wahn starten.

Ausrüstung unterwegs

40 Soldaten vom Kommando Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“, sechs Sanitäter aus Österreich und drei aus Ungarn sollen ein Luftlande-Rettungszentrum in Koulikoro betreiben. Daneben ist die Ausbildung malischer Soldaten zu Ersthelfern geplant. Feldlazarett, Fahrzeuge und andere Ausrüstung sind bereits auf dem Luftweg nach Mali.

In Mali kämpfen französische Truppen seit Jahresbeginn mit Hilfe afrikanischer Einheiten gegen islamistische Rebellen. Die Kleinstadt Koulikoro liegt außerhalb der gegenwärtigen Kampfgebiete, etwa 60 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt. Der Kommandeur der Sanitätstruppe, Generalarzt Michael Tempel, rechnet nicht mit Kampfhandlungen.

Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Montag bei einem Besuch in Mali Vorsicht und Geduld bei den internationalen Bemühungen für eine Befriedung des Landes angemahnt. Das sei eine gewaltige Aufgabe, die langen Atem brauche. Befürchtet wird, dass die insgesamt 550 EU-Soldaten Ziel von Selbstmord-Anschlägen werden könnten.

15 Monate Aufenthalt

Der Bundestag hatte Ende Februar den Einsatz von bis zu 330 deutschen Soldaten für die EU-Trainingsmission in Mali beschlossen. Geplant ist bislang ein Zeitraum von 15 Monaten. Bereits seit Januar leistet die Bundeswehr mit drei „Transall“-Transportflugzeugen logistische Unterstützung für den Kampfeinsatz französischer und afrikanischer Truppen. Daneben betankt ein Spezialflugzeug französische Kampfjets.


Ein Spezial unter   www.nwzonline.de/mali-einsatz 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.