Oldenburg Die Sorgen von Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft, um den Fortbestand des Niedersächsischen Landesarchivs in Oldenburg sind offenbar unbegründet. Anlass für Kossendeys Bedenken waren Äußerungen des Landesrechnungshofes, wonach es zu viele Standorte von Staatsarchiven im Land gebe. Der Rechnungshof hatte deshalb dem Land vorgeschlagen, Standorte im ganzen Land zu schließen.

„Diese Gedanken hat sich die Landesregierung nie zu eigen gemacht. Der Standort Oldenburg des Niedersächsischen Staatsarchivs steht überhaupt nicht zur Debatte. Im Gegenteil: Durch Umstrukturierungen in diesem Bereich ist der Standort Oldenburg noch gestärkt worden“, erklärte Olaf Reichert, Sprecher der Staatskanzlei, gegenüber dieser Zeitung. Spekulationen, nach denen gar eine Schließung der Staatsarchivs im Gespräch sei, entbehrten jeglicher Grundlage, betonte Reichert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.