Nordenham Zu den Hintergründen des fremdenfeindlichen Farbanschlags, den unbekannte Täter auf eine Moschee in Nordenham verübt haben, liegen der Polizei noch keine neuen Erkenntnisse vor. Unterdessen hat der Bürgermeister der Unterweserstadt, Carsten Seyfarth (SPD), die Tat scharf verurteilt und zur Solidarität mit den in Nordenham lebenden Muslimen aufgerufen.

Der Bürgermeister geht davon aus, dass es keinen harten rechtsradikalen Kern in Nordenham gibt. Gleichwohl betrachtet er die allgemeine politische Entwicklung mit Sorge. „In unserem Land spielen ganz offensichtlich einige Leute mit dem Feuer“, sagt er und bezieht sich damit auch auf die AfD. Die rechtspopulistische Partei habe sich „völlig ungeniert mit Pegida und anderen braunen Organisationen zusammengetan“. Jetzt gelte es für alle demokratischen Kräfte, ein klares Signal gegen Ausländerhass und rechte Hetze zu setzen.

Norbert Hartfil
Redaktionsleitung Nordenham
Redaktion Nordenham

Weitere Nachrichten:

Polizei | SPD | AfD | PEGIDA

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.