Scharfe Kritik an Anschlag auf Moschee

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Nordenham Zu den Hintergründen des fremdenfeindlichen Farbanschlags, den unbekannte Täter auf eine Moschee in Nordenham verübt haben, liegen der Polizei noch keine neuen Erkenntnisse vor. Unterdessen hat der Bürgermeister der Unterweserstadt, Carsten Seyfarth (SPD), die Tat scharf verurteilt und zur Solidarität mit den in Nordenham lebenden Muslimen aufgerufen.

Der Bürgermeister geht davon aus, dass es keinen harten rechtsradikalen Kern in Nordenham gibt. Gleichwohl betrachtet er die allgemeine politische Entwicklung mit Sorge. „In unserem Land spielen ganz offensichtlich einige Leute mit dem Feuer“, sagt er und bezieht sich damit auch auf die AfD. Die rechtspopulistische Partei habe sich „völlig ungeniert mit Pegida und anderen braunen Organisationen zusammengetan“. Jetzt gelte es für alle demokratischen Kräfte, ein klares Signal gegen Ausländerhass und rechte Hetze zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren