Vordersten-Thüle Atomkraftwerke, Wasserkraftwerke oder Banken seien immer potenzielle Ziele von Internetkriminalität durch hochkriminalisierte und gut organisierte Gruppen, zeigte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) beim „cramer ampts mahl“ im Hotel Landhaus Pollmeyer in Vordersten-Thüle (Kreis Cloppenburg) eine düstere Bedrohungslage auf. Der Minister war am Mittwochabend Ehrengast und Festredner der traditionellen Veranstaltung der Wirtschaftlichen Vereinigung Oldenburg – Der Kleine Kreis. Er sprach zum Thema „Cybersicherheit und Cybercrime“.

„Wir alle leben extrem digital“, sagte Pistorius. Das sei auch gut so, denn der digitale Wandel biete enorme Potenziale und Gestaltungsmöglichkeiten. Klar müsse dann aber auch sein: „Wenn wir digital leben, arbeiten und handeln, dann müssen wir auch damit rechnen, auf der digitalen Ebene von Kriminellen angegriffen zu werden.“ Daher müsse man Cybersicherheit einen hohen Stellenwert einräumen.

Um der Bedrohung zu begegnen, sei zunächst einmal jeder selbst gefragt. Probleme seien nämlich oft mangelnde Vorsicht oder fehlendes Wissen der Nutzer. Deshalb sei es zwingend erforderlich, Nutzer zu sensibilisieren und technisch auf dem neuesten Stand zu bleiben. Pistorius: „Das gilt für Privatleute, für die öffentliche Verwaltung und für jeden wirtschaftlichen Betrieb.“ Die Wirtschaftsvertreter im Saal erinnerte er an das bundesweite IT-Sicherheitsgesetz, das Unternehmen verpflichtet, erhebliche IT-Sicherheitsvorfälle zu melden. „Wir müssen uns gegenseitig vor Bedrohungen warnen“, forderte der Minister.

Ohnehin seien der Dialog und die Vernetzung wichtig, um der Internetkriminalität zu begegnen. Außerdem kündigte der Innenminister an, dass im Landeskriminalamt ein Cyberlabor eingerichtet werden soll, um bei erkannten Angriffen die vorhandenen Auswerte- und Analysemöglichkeiten weiter zu verbessern. Über 20 zusätzlich eingestellte IT-Spezialisten sollen das Labor verstärken.

Vor der Rede des Ministers begrüßte Martin Steinbrecher aus Wittmund 153 führende Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Verbänden zum 44. „cramer ampts mahl“. Der Bauunternehmer ist seit Mittwoch neuer Vorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung. Er löste Professor Dr. Heinz-W. Appelhoff ab, der das Amt neun Jahre lang inne hatte und dem Vorstand fortan als Ehrenvorsitzender angehört.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.