VAREL Drei Tage lang zu Pfingsten dreht sich in Varel alles um die Vareler Mühle, die im vergangenen Jahr mit großem Aufwand und unter großer Beteiligung der Bevölkerung restauriert wurde. Und zum dritten Mal wird am Pfingstsonnabend, 26. Mai, eine Mühlenkönigin gewählt. Drei junge Frauen haben sich für das Amt der Mühlenkönigin beworben, die Varel und das Nordseebad Dangast ein Jahr lang repräsentieren soll: Mareike Hellwig aus Bockhorn sowie Houssena Mohamadou und Nina Baumgart aus Varel. Als Preis winkt der Mühlenkönigin ein Auto, das ihr ein Jahr lang zur Verfügung gestellt wird. Wer von ihnen Mühlenkönigin Adina Borchers und Mühlenprinzessin Melanie Renken nachfolgt, entscheidet eine fünfköpfige Jury.

Die Wahl der Mühlenkönigin ist Bestandteil des Mühlenfestes, das am Sonnabend um 14 Uhr mit dem Mühlenschmücken beginnt. Bürgermeister Gerd-Christian Wagner muss dazu Birkengrün an einem Flügel befestigen. Volkstanz und Shantygesang gehört dazu, auch der Auftritt zweier Trapezakrobatinnen, Ronny Kalev und Rony Shalev aus Israel, die an der Mühle in luftiger Höhe Kunststücke zeigen.

Auch an den beiden anderen Tagen gibt es Besichtigungsmöglichkeiten (Pfingstsonntag ab 10 Uhr, Pfingstmontag ab 9.30 Uhr), Musik sowie Unterhaltung für Kinder stehen am Pfingstsonntag an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.