Hannover Seit Montag sucht ein Expertengremium des niedersächsischen Landtags nach Lösungen für den Hausärztemangel, Pflegenotstand und weitere Probleme der medizinischen Versorgung. In der ersten Sitzung der neuen Enquetekommission wurde die CDU-Abgeordnete Petra Joumaah zur Vorsitzenden gewählt.

Als erstes Thema wolle die Kommission die Notfallversorgung angehen, sagte Joumaah am Montag. Dabei geht es unter anderem um überlastete Notfallambulanzen der Krankenhäuser, die Rettungsdienste und die ärztlichen Bereitschaftsdienste. „Es wird spannend“, sagte die CDU-Politikerin aus Bad Münder, die vor ihrem Einzug in den Landtag Jahrzehnte als Kinderkrankenschwester gearbeitet hat.

In dem 27-köpfigen Gremium sitzen Landtagsabgeordnete aller Fraktionen, Vertreter von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), der Ärztekammer, Pflegekammer, Krankenkassen und anderer Verbände sowie Wissenschaftler.

Spätestens Anfang 2020 soll die Kommission ihren Abschlussbericht vorlegen, damit die rot-schwarze Regierung möglichst viele Vorschläge noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg bringen kann. Joumaah zufolge trifft sich die Kommission deshalb in diesem Jahr jeden Montag.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.