Hannover /Bremen /Oldenburg Seit dem 1. Oktober 2017 dürfen lesbische und schwule Paare heiraten oder ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln lassen. Von diesem Recht wird in Niedersachsen und Bremen reger Gebrauch gemacht, wie eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes ergab. Bundesweit gaben sich etwa 7000 Männer- und Frauenpaare das Ja-Wort. In ausgewählten größeren Städten Niedersachsens schlossen bislang über 700 gleichgeschlechtliche Paare die Ehe, in Bremen waren es 291.

Damit war etwa jede zehnte in Bremen geschlossene Ehe gleichgeschlechtlich. An der Weser gaben sich dabei deutlich mehr Frauenpaare (161) als Männerpaare (130) das Ja-Wort. Allerdings ließen von den insgesamt 291 Paaren 218 ihre zuvor begründete eingetragene Lebenspartnerschaft umwandeln, 73 Ehen wurden neu geschlossen.

In Hannover gab es mit bislang 279 gleichgeschlechtlichen Ehen fast so viele wie in Bremen. 220 Paare davon wandelten ihre eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe um. Von den insgesamt 2290 seit dem 1. Oktober 2017 geschlossenen Ehen war also knapp jede achte Ehe in Hannover die eines homosexuellen Paares.

In Braunschweig gaben sich seit der Freigabe der gleichgeschlechtlichen Trauung 172 schwule oder lesbische Paare das Ja-Wort. 73 Paare wandelten ihre Lebenspartnerschaft um, während 42 männliche und 57 weibliche Paare die Ehe neu schlossen. Damit lag der Anteil der gleichgeschlechtlichen Trauungen in Braunschweig bei 14,4 Prozent aller 1191 Eheschließungen. In Oldenburg nutzten 152 Paare das Gesetz zur „Ehe für Alle“. Dort entfiel der größte Teil auf Umwandlungen (123), 29 gleichgeschlechtliche Paare schlossen direkt eine Ehe. So machten die gleichgeschlechtlichen Ehen einen Anteil von 13,6 Prozent an den 904 geschlossenen Ehen aus.

Finden Sie unsere glücklichen Paare und viele Tipps auf NWZ-Hochzeit.de!

NWZ-Hochzeit.de
Finden Sie unsere glücklichen Paare und viele Tipps auf NWZ-Hochzeit.de!

Weitere Nachrichten:

Evangelischer Pressedienst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.