Hannover Drei Wochen vor dem Landesparteitag der niedersächsischen AfD gibt es vier Bewerber für den Posten des Landesvorsitzenden. Wie erwartet gab der frühere Vize-Landeschef Jörn König (50) bekannt, dass er ins Rennen geht. „Ich kandidiere“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Der Ingenieur sitzt für die Rechtspopulisten im Bundestag.

Neben König gibt es bereits drei weitere Kandidaten für den Vorsitz. Der umstrittene frühere AfD-Landeschef Armin Paul Hampel (60) hat angekündigt, dass er noch einmal antritt. Auch die Chefin der AfD-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Dana Guth (47), möchte gerne die Führung des Landesverbandes übernehmen. Dritter Bewerber ist der Bundestagsabgeordnete Dietmar Friedhoff (51) aus Neustadt am Rübenberge. Während Guth und König erklärte Gegner von Ex-Landeschef Hampel sind, sieht Friedhoff sich als Kandidaten, der die zerstrittenen Lager wieder einigen will.

Die niedersächsische AfD wählt am 7. und 8. April in Braunschweig einen neuen Landesvorstand. Im Januar hatte die AfD-Bundesspitze nach endlosen Querelen zwischen Gegnern und Befürwortern des früheren Landeschefs Hampel den gesamten Landesvorstand entmachtet. Seitdem wird die niedersächsische AfD von einem Notvorstand unter Leitung des Bundestagsabordneten Stephan Protschka geführt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.