Hannover /Berlin Der Umstieg von mehr Menschen vom Auto auf Busse und Bahnen könnte Niedersachsens Klimabilanz aus Sicht der Landesregierung deutlich verbessern. Jedoch gebe es einiges zu beachten, wenn Pendler oder Reisende stärkere Anreize bekommen sollen, mehr als bisher auf den öffentlichen Nahverkehr zu setzen.

„Alle Maßnahmen, die insbesondere Pendler dazu motivieren können, umweltfreundlichere Verkehrsmittel zu stärken, werden begrüßt“, heißt es aus der Staatskanzlei in Hannover zur aktuellen Klimadebatte im Bund. Dabei wird unter anderem über eine höhere Pendlerpauschale für ÖPNV-Nutzer diskutiert. Man müsse die Kapazitäten im Blick behalten: „In Niedersachsen sind einige Nahverkehrslinien bereits stark frequentiert.“ Das Angebot auf der Schiene und im ÖPNV auf der Straße werde aber stetig ausgebaut – durch Reaktivierung von Schienenstrecken und Bahnhöfen, mehr Raum in Zügen und neue Angebote.

Zur Senkung von Treibhausgas-Emissionen muss vor allem der Verkehr Beiträge liefern. Die Emissionen lagen hier 2018 immer noch auf dem Niveau von 1990. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schlägt dazu ein Milliardenpaket vor, wie aus dem Entwurf für ein Papier hervorgeht, mit dem das Ministerium in die entscheidenden Beratungen im Berliner Klimakabinett in dieser Woche gehen will. Vorgesehen sind etwa eine massive Verlagerung von Verkehr auf die Schiene, ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs oder der Wechsel auf alternative Antriebe bei Autos und Nutzfahrzeugen.

Zur Idee eines ÖPNV-Jahrestickets für 365 Euro, das den Wechsel zu Bus und Bahn fördern soll, erklärte die Staatskanzlei: „Dafür auch finanzielle Anreize zu setzen, ist vernünftig.“ Kosten und Nutzen einzelner Maßnahmen müssten allerdings genau betrachtet und bewertet werden. Neben dem reinen Fahrpreis spiele ein verbessertes Angebot eine Rolle. „Hier gibt es zum Teil noch erhebliche Nachholbedarfe in den Bereichen Infrastruktur sowie Fahrzeug- und Personalkapazitäten, die nur mittel- bis langfristig aufgelöst werden können.“ Der Maßnahmenplan für das geplante eigene Landes-Klimagesetz werde auf das weitere Vorgehen der Bundesregierung abgestimmt sein. „Niedersachsen blickt gespannt auf das Klimakabinett.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.