Brake Zwei Jäger aus Nordrhein-Westfalen sollen in Brake (Kreis Wesermarsch) geschützte Reiher- und Löffelenten geschossen haben. Insgesamt sollen vier der Tiere, die nicht bejagt werden dürfen, getötet worden sein. Die Polizei hat Strafanzeigen gegen die Männer geschrieben; inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Ein in Brake wohnendes Mitglied einer Vogelschutzorganisation – des „Komitees gegen den Vogelmord“ mit Hauptsitz in Bonn – hatte am Dienstagnachmittag Schüsse gehört und war sofort mit der Kamera losgefahren. Der Mann verständigte die Polizei, der es gelang, die beiden Jäger, die in der Wesermarsch zu Besuch waren, zu ermitteln.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.