Borkum /Lüneburg /Goslar Die steigenden Corona-Zahlen bremsen das Tourismusgeschäft zu Weihnachten und zum Jahreswechsel in Niedersachsen. Rund einen Monat vor Beginn der niedersächsischen Weihnachtsferien warten viele Urlauber mit Buchungen noch ab – mancherorts gehen auch schon Stornierungen für bereits geplante Aufenthalte ein, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Tourismusverbänden im Land ergab. Nach einer durch die Pandemie zwar spät begonnen aber sehr gut gebuchten Sommer- und Herbstsaison mit Auslastungen von bis zu 100 Prozent droht der Aufschwung im niedersächsischen Tourismus nun wieder abzuflachen.

Auf den Ostfriesischen Inseln, wo auch viele Gäste aus Nordrhein-Westfalen traditionell den Jahreswechsel verbringen, ist die Buchungslage laut Marketinggesellschaft solide. „Natürlich kommt es auf den Inseln vereinzelt zu Stornierungen oder Umbuchungen aufgrund der aktuellen Infektionslage. Insgesamt verzeichnen wir für die Wintersaison aber eine solide Buchungslage“, sagte der Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH, Göran Sell.

Borkum etwa meldet derzeit kein rückläufiges Buchungsverhalten, einige freie Unterkünfte sind dort noch vorhanden. Anders sieht es etwa auf Norderney und Spiekeroog aus. Dort stagnieren die Buchungen – zum Teil gebe es bereits Stornierungen. „Die Gäste warten aktuell die weitere Entwicklung ab, bevor fest gebucht wird“, teilte Wolfgang Lübben von der Staatsbad Norderney GmbH mit. Obwohl Urlaube an der Nordsee weiterhin möglich sind, seien viele Gäste vorsichtiger.

Diesen Eindruck teilt auch der Tourismusverband Nordsee, der Tourismusorte an der Küste vertritt. „Was wir leider beobachten, und das spiegeln unsere Orte auch wider ist, dass es schon einige coronabedingte Absagen gibt. Die Leute sind doch ein bisschen unsicher, ob sie reisen sollen oder nicht“, sagte Geschäftsführerin Sonja Janßen. Es sei festzustellen, dass ungeimpfte Urlauber weniger reisen – Geimpfte und Genesene aber auch von Buchungen zurückweichen. „Da können wir bereits einen Trend erkennen. Möglicherweise gibt es auch noch eine Abwartungshaltung“, sagte Janßen mit Blick auf den 9. Dezember. Dann wollen Bund und Länder überprüfen, ob die Maßnahmen des geänderten Infektionsschutzgesetzes ausreichen.

Seit vergangenem Mittwoch gelten in Niedersachsen verschärfte Corona-Regeln, wonach auch touristische Übernachtungen nur nach 2G-Regeln möglich sind: Gäste müssen einen Nachweis über eine Corona-Schutzimpfung oder über eine Genesung haben.

Die 2G-Regel gebe mehr Sicherheit, erklärte Janßen. Doch die Überprüfung stelle insbesondere Ferienhausvermieter aus Nordrhein-Westfalen, die ihre Unterkünfte an der Küste nicht über Agenturen vermieten, vor Herausforderungen. „Für jemanden, der aus der Ferne seine Wohnung vermietet, ist das natürlich schwierig“, sagte die Geschäftsführerin.

Zu Absagen oder Umbuchungen führen die verschärften Corona-Regeln mit 2G nach Angaben der Touristiker aber kaum. „Der Großteil unseres Klientels war bereits im Sommer vollständig geimpft, so dass die Anzahl an Stornierungen von ungeimpften Gästen marginal sein sollten“, teilte Mirko Schwerdtfeger von der Nordseebad Spiekeroog GmbH mit.

Ähnlich sieht es auch in der Lüneburger Heide aus, wo zum Jahresende traditionell eher eine ruhigere Zeit ansteht. „Wir hatten den Sommer über gut 80 Prozent 2G schon in den Hotels, ohne dass das verpflichtend war“, sagte Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH. Urlauber mit einem negativen Testnachweis seien ohnehin zuletzt schon weniger gereist. Schwierig sei jedoch, dass in der Gastronomie aufgrund der 2G-Regel Firmen größere Weihnachtsfeiern absagten. „Da stecken manchmal auch ein paar Übernachtungen hinter – davon wird gerade viel abgesagt.“

Für Silvester aber sehe die Buchungslage in der Heide ordentlich aus. Besonders Urlauber mit Hunden würden die Region mit ihren vielen Naturschutzgebieten gezielt ansteuern, da dort das für die Tiere schwer erträgliche Knallen durch Raketen und Böller meist wegfalle. „Die Buchungen stehen alle. Da kommt auch kein Storno rein“, sagte von dem Bruch. Vor allem kleinere Hotels und Ferienhäuser seien da gefragt. Wer spontan buchen wolle, finde aber noch etwas, hieß es.

Im Harz hoffen Touristiker und Skilift-Betriebe auf eine gute Skisaison. „Eine große Stornowelle gibt es bisher nicht, aber eine gewisse Zurückhaltung ist zu spüren“, sagte die Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes (HTV), Carola Schmidt. Einige Stornierungen habe es etwa in Goslar wegen des abgesagten Weihnachtsmarktes gegeben – dort seien aber auch wieder neue Buchungen hinzu gekommen.

„Wir haben Sorge vor einem erneuten Lockdown“, machte Schmidt die Befürchtungen der Branche deutlich. Auch 2G sei nicht ideal, doch als Kompromiss besser als überall Geschäfte, Betriebe und Lifte wieder schließen zu müssen. „Wir hoffen, dass überall wo nun 2G angewandt wird, sich herausstellt, dass diese Regelung wirkt.“

Wegen der unsicheren Pandemie-Entwicklung wurden auf den Inseln bereits viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Weihnachtskonzerte oder Neujahrsbaden fallen aus. Wo es geht, setzen Kurverwaltungen auf 2G. „Aktuell laufen Vorbereitungen, damit allen Gästen auf der Fähre ein Armband ausgegeben wird, die sie als geimpft oder genesen kenntlich macht“, teilte das Staatsbad Norderney mit. So sollen alltägliche Abläufe wie Einkäufe, Badehaus-Besuche und der Eintritt zu Veranstaltungen erleichtert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.