HANNOVER Der marode Landtag in Hannover wird umgebaut. Spätestens in zwei Jahren sollen die Bagger anrücken. Die 150 Abgeordneten werden während des Umbaus voraussichtlich auf das Messegelände umziehen. Das kündigte Landtagssprecher Franz-Rainer Enste am Freitag in Hannover an. Die Planungen sollen schon im Spätsommer aufgenommen werden. „Wenn alles gut läuft, beginnen wir 2010 mit dem Bau“, sagte Enste.

Zur Vorbereitung der umfangreichen Sanierung des Parlaments reisen Landtagspräsident Hermann Dinkla (CDU) und Präsidiumsmitglieder im Mai und Juni nach Wiesbaden, Erfurt und Kiel, um dort renovierte Landtags-Gebäude zu besichtigen. Zu der Delegation sollen auch Denkmalpfleger, Baufachleute und Finanzexperten gehören. Andere Bundesländer hätten es geschafft, „moderne Parlamentsorte in historischen Gebäudekomplexen zu schaffen“, erklärte Enste. Die Ausschüsse könnten in der Umbauphase im Nebengebäude des Leineschlosses tagen. Für die Parlamentssitzungen käme das Expo-Gelände auf der Messe in Frage.

Die Parteien streiten seit Jahren heftig über den Umbau des Gebäudes. Ein erster Architektenentwurf wurde 2003 auf Eis gelegt, weil das Geld für die Sanierung fehlte. Der Umbau hätte etwa 20 Millionen Euro gekostet. Im alten Leineschloss drohen die Scheiben der gläsernen Portikushalle herauszufallen. Das Gebäude ist an vielen Stellen undicht, im Keller soll es Ratten geben. Zudem stöhnen viele Abgeordneten über schlechte Luft- und Lichtverhältnisse im Plenarsaal.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.