Athen (dpa) - Das griechische Parlament wird am späten Mittwochabend entscheiden, ob Alexis Tsipras weiter regiert. Dies teilte das Parlamentspräsidium am Montagmittag in Athen mit.

Tsipras hatte am Vortag die Vertrauensfrage gestellt, nachdem Verteidigungsminister Panos Kammenos und seine Partei der Unabhängigen Griechen (Anel) die Koalition mit der Regierungspartei Syriza aufgekündigt hatten.

Grund dafür ist der Namensstreit mit dem Nachbarland Mazedonien. Tsipras' bisheriger Mehrheitsbeschaffer Kammenos - ein Rechtspopulist - will den geplanten neuen Namen "Nord-Mazedonien" aus patriotischen Gründen nicht mittragen, weil eine nordgriechische Provinz denselben Namen trägt. Seit Jahrzehnten blockiert Griechenland wegen des Namensstreits die Annäherung des Nachbarlandes an EU und Nato.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin: "Wir vertrauen auf die in der griechischen Verfassung vorgesehenen Verfahren zur Lösung einer solchen Regierungskrise." Die Bundesregierung hoffe zudem auf Griechenlands Zustimmung zu dem mit Mazedonien erzielten Kompromiss im Namensstreit, damit dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen werden könne. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor ihrem Besuch in Athen vergangene Woche von einer historischen Chance zur Lösung des Konflikts gesprochen.

Tsipras braucht 151 Stimmen im 300-köpfigen Parlament. Seine Partei hat 145 Abgeordnete. Beobachter gehen davon aus, dass der Premier gute Aussichten hat, die nötigen sechs Abgeordneten zu finden. Vier Abgeordnete des bisherigen Koalitionspartners Anel haben bereits angekündigt, für Tsipras zu stimmen.

Für den Fall, dass es ihm dennoch nicht gelinge, wolle er das Land mit einer Minderheitsregierung führen und zu einem geeigneten Zeitpunkt vorgezogene Wahlen beantragen, sagte Tsipras am Sonntag vor Journalisten. Planmäßig wären die Wahlen im Oktober dieses Jahres. Im griechischen Parlament stehen in nächster Zeit wichtige Entscheidungen unter anderem über faule Kredite und die Erhöhung des Mindestlohns an.

Gewinnt Tsipras die Vertrauensfrage, wird in den Tagen darauf auch über das Abkommen mit Mazedonien in die Umbenennung "Nord-Mazedonien" entschieden. Dies werde eine weitere Kraftprobe für Tsipras sein, werteten Diplomaten in Athen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.