Mannheim /Berlin Das von der Bundesregierung verabschiedete Maßnahmenpaket zum Klimaschutz geht vielen Bürgern nicht weit genug. Das ergab das neue Politbarometer der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen, das für diese Zeitung und das ZDF ermittelt wurde.

Demnach sagen 53 Prozent der Befragten, dass ihnen die beschlossenen Punkte nicht weit genug gehen. 20 Prozent halten sie für gerade richtig und 13 Prozent gehen sie zu weit. Besonders unzufrieden sind dabei deutliche Mehrheiten der Grünen- und Linke-Anhänger, aber auch der SPD-Anhänger. Selbst für 39 Prozent der Unions-Anhänger gehen die Maßnahmen nicht weit genug. Weitere Ergebnisse des Politbarometers:

Klimakompetenz

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Partei, der man beim Thema Klima am meisten zutraut, sind die Grünen. 55 Prozent aller Befragten sagen das. Die anderen Parteien spielen hierbei kaum eine Rolle: Nur 10 Prozent sehen die größere Kompetenz bei der CDU/CSU, 3 Prozent bei der SPD, 2 Prozent bei der AfD, 3 Prozent bei der FDP und ein Prozent bei der Linke.

Sonntagsfrage

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die Union nur noch auf 27 Prozent (minus 1), die SPD auf 13 Prozent (minus 2), die AfD auf 14 Prozent (plus 1), die FDP auf 6 Prozent, die Linke auf 7 Prozent (beide unverändert) und die Grünen auf 27 Prozent (plus 3). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine klare Mehrheit.

Große Koalition

Eine deutliche Mehrheit von 72 Prozent erwartet, dass die Große Koalition bis zur Bundestagswahl 2021 im Amt bleiben wird, 22 Prozent glauben das nicht. Fast genauso viele (68 Prozent) fänden es auch gut, wenn CDU/CSU und SPD bis dahin weiter in der Regierung blieben, nur 26 Prozent wünschen sich ein vorzeitiges Ende.

Ost und West

30 Jahre nach dem Fall der Mauer ist zwar eine Mehrheit von 57 Prozent der Westdeutschen der Meinung, dass die Gemeinsamkeiten zwischen Ost und West überwiegen (Unterschiede überwiegen: 39 Prozent). Unter den Ostdeutschen ist eine Mehrheit von 52 Prozent aber der Meinung, dass die Unterschiede weiter dominieren (Gemeinsamkeiten: 45 Prozent).

Brexit

Sollte es Ende Oktober zu einem ungeordneten Brexit kommen, sehen 81 Prozent die Hauptschuld daran bei Großbritannien und nur zehn Prozent bei der EU. In diesem Zusammenhang plädieren 15 Prozent dafür, durch zusätzliche Zugeständnisse an Großbritannien einen ungeordneten Brexit zu verhindern, während 77 Prozent keine weiteren Zugeständnisse mehr machen wollen.

Hermann Gröblinghoff Newsdeskmanager / Politikredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.