Die Wanderlust hat das Kabinett gepackt. Erst stiefelte Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) quer durch den Harz, jetzt SPD-Wirtschaftsminister Olaf Lies (Sande). Während Wenzel sein Gefolge fünf Stunden lang in Sachen Naturschutz durch die Wälder trieb, freut sich der SPD-Minister auf einen in Niedersachsen bekannten CDU-Wandergenossen: „Hätte mir im Februar jemand gesagt, Olaf, du wanderst im Juli mit deinem Wirtschaftsminister-Amtskollegen aus Sachsen-Anhalt den Hexenstieg entlang und der heißt Hartmut Möllring, hätte ich demjenigen wahrscheinlich einen Vogel gezeigt.“

Neue Sportarten probiert FDP-Fraktionsvize Jörg Bode in der Sommerpause aus. Beim Beachvolleyball war der Ball aber so hart, dass Bodes Mitspieler am nächsten Morgen mit roten und blauen Armen aufwachten. „Der Ball war ein Skandal“, befand der FDP-Mann. Beim nächsten Einsatz im Sand will Bode mit einem weicheren Ball baggern, damit seine Mitspieler nicht abspringen.

Eine ungewöhnliche Anfrage bekam der Celler CDU-Abgeordnete Thomas Adasch. Die Pressestelle von Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) wollte für einen geplanten Besuch der Ministerin in Celle von ihm die Namen und Daten der örtlichen Medien wissen. Adasch wunderte sich nicht nur über die Ahnungslosigkeit des Ministeriums, sondern auch über die fehlende Einladung für ihn.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.