Bürger Israels haben am Donnerstag an die Opfer des Holocaust erinnert. Im ganzen Land heulten zwei Minuten lang die Sirenen. Busse und Autos stoppten, die Insassen stiegen aus und gedachten mit gesenktem Kopf der rund sechs Millionen Juden, die im Zweiten Weltkrieg von Deutschen und ihren Helfern systematisch ermordet wurden. Israels Präsident Reuven Rivlin (Bildmitte, links) und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (Bildmitte, rechts) warnten in der Gedenkstätte Yad Vashem vor wachsendem Antisemitismus. Am Holocaust-Gedenktag sind in Israel Cafés und Restaurants geschlossen, Radio und Fernsehen bringen gedämpfte Musik. In Schulen gibt es Gedenkveranstaltungen. ap-BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.