Hannover Eigentlich sind sie auf freiem Fuß und können die Zelle hinter sich lassen – trotzdem haben sich zehn ehemalige Häftlinge in Niedersachsen im vergangenen Jahr freiwillig wieder einsperren lassen. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie ein Sprecher des Justizministeriums in Hannover erläuterte. Mal fehlt eine Wohnmöglichkeit für das Leben in Freiheit. Bei anderen ehemaligen Häftlingen gab es Alkoholrückfälle und damit verbunden die Gefahr, dass sie erneut Straftaten begehen könnten. „Die Betroffenen wurden daher zeitweise auf freiwilliger Basis wieder aufgenommen“, sagte der Sprecher des Justizministeriums, Martin Speyer. 2017 gab es 14 Fälle, in denen Häftlinge in Niedersachsen freiwillig im Gefängnis blieben oder dorthin zurückkehrten – meist aber nur für einige Wochen.

Ehemalige Häftlinge hätten die Möglichkeit, freiwillig wieder in einer Justizvollzugsanstalt aufgenommen zu werden, wenn ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft gefährdet sei oder dadurch neue Straftaten verhindert werden könnten.

Sozialarbeiter wie Peter Thomsen von der Anlaufstelle für Straffällige in Hannover kennen die Probleme der Betroffenen. Menschen in einer sozialen Notlage und Obdachlose begingen auch manchmal geringfügige Diebstähle, um über die Runde zu kommen. Diese „Eierdiebe“, wie Thomsen sie nennt, seien die Ärmsten der Armen. „Das Leben auf der Straße ist sehr teuer“, meinte er. Für Tickets für den öffentlichen Nahverkehr etwa sei das Geld oft nicht da, daher würden aus Betroffenen Schwarzfahrer.

Betroffene gingen aber auch zur Erholung, zur Genesung oder zur Entgiftung freiwillig zurück hinter Gitter. Denn anders als auf der Straße ist in der JVA eine medizinische Versorgung verfügbar. „Das Gefängnis ist auch ein Schutzraum“, sagte der Sozialarbeiter. Aufstehen um sechs, Frühstück um sieben, Arbeiten von acht bis sechzehn Uhr – für manche sei ein solch strukturierter Tagesablauf eine Alternative zu einem Leben in Armut oder auf der Straße. Thomsen hat auch beobachtet, dass Obdachlose manchmal versuchen, ihren Haftantritt in den Winter zu verschieben, damit sie in den kalten Monaten eine warme Bleibe haben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.