Hannover Auch fünf Jahre nach der Absage des Fußball-Länderspiels Deutschland-Niederlande in Hannover wegen einer Anschlagswarnung besteht die generelle Terrorgefahr nach Einschätzung von Innenminister Boris Pistorius (SPD) fort. „Genau wie vor fünf Jahren besteht auch heute weiterhin die Gefahr islamistisch motivierter Anschläge, auch in Niedersachsen“, sagte Pistorius in Hannover. „Das damalige Geschehen und der polizeiliche Einsatz waren allerdings einzigartig.“ Der Einsatz sei seinerzeit hervorragend organisiert gewesen.

Undurchsichtige Lage

„Dazu zählte auch die vorausschauende Lageplanung durch die Polizeidirektion Hannover nur vier Tage nach den verheerenden Anschlägen in Paris, auch am Rande des Länderspiels der Nationalmannschaft im Stade de France“, so Pistorius.

Ein besonderer Faktor sei die besonnene Reaktion der bereits am Stadion eingetroffenen Fans und der Bevölkerung angesichts der für sie undurchsichtigen Lage gewesen. „Natürlich ist die Polizei auch jetzt gut aufgestellt, um eine vergleichbare Lage zu bewältigen, wobei klar sein muss, dass jede Lage anders ist.“

Spontane Entscheidung

Das Freundschaftsspiel Deutschland-Niederlande am 17. November 2015 war wegen Hinweisen auf einen geplanten Sprengstoff-Anschlag im Stadion rund 90 Minuten vor dem Anpfiff kurzfristig abgesagt worden.

Mit größeren Anschlägen, bei denen mehrere fanatische Islamisten gleichzeitig an verschiedenen Orten zuschlagen, rechnen die deutschen Sicherheitsbehörden derzeit allerdings eher nicht. Mit Gewalttaten einzelner Terroristen, die mindestens über das Internet in Kontakt mit Gleichgesinnten stehen, aber schon.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.