Hannover /Hildesheim Niedersachsens CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann hat im TV-Duell vor der Landtagswahl eine Offensive gegen den Lehrermangel angekündigt. „Wir brauchen mindestens 5000 Lehrkräfte in den nächsten Jahren, damit Sie entlastet werden“, sagte er in der NDR-Sendung am Dienstagabend in Richtung einer Grundschullehrerin. „Wir brauchen Schulassistenz, damit Sie von Verwaltungstätigkeiten entlastet werden. Wir brauchen eine stärkere Digitalisierung von Schulen, damit Sie auch digitale Methoden im Unterricht einsetzen können, und wir brauchen mehr Quereinsteiger.“

Althusmann wirbt im Wahlkampf mit einer „Unterrichtsgarantie“, nachdem die Unterrichtsversorgung in Niedersachsen im vergangenen Schuljahr auf den niedrigsten Stand seit 2002 gefallen war.

Lesen Sie auch: Weil fordert Einmalzahlung für Geringverdiener

Lesen Sie auch: Bei Corona auf Eigenverantwortung setzen – Althusmann im Interview

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), der bei der Wahl am 9. Oktober eine dritte Amtszeit anstrebt, hielt entgegen, dass es mittlerweile so viele Lehrerinnen und Lehrer im Land gebe wie noch nie. Allerdings seien auch die Anforderungen gestiegen, und es fehle an Fachkräften. „Jede Lehrerin und jeder Lehrer, die geeignet sind, werden in Niedersachsen eingestellt“, betonte Weil. Der SPD-Politiker stellte zudem die Anhebung der Gehälter von Grund-, Haupt- und Realschullehrern auf Gymnasiallehrerniveau in Aussicht.

Althusmann präsentierte sich im TV-Duell konzentriert und mit Attacken auf die Ampelregierung im Bund auch offensiver als der Ministerpräsident. Weil versuchte seinerseits, mit langjähriger Regierungs- und Krisenerfahrung zu punkten und versprach mehr Investitionen des Landes - ein Vorhaben, das die CDU als Koalitionspartner der SPD mit Verweis auf die Schuldenbremse in der bisherigen Regierung häufig abgeblockt hatte.

Lesen Sie auch:
Grüne wollen Corona-Milliarden für Energiekrise nutzen
TV-Triell zur Landtagswahl
Grüne wollen Corona-Milliarden für Energiekrise nutzen

In den jüngsten Umfragen zur Landtagswahl in Niedersachsen lag die SPD jeweils knapp vor der CDU.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.