+++ Eilmeldung +++

Einigung in Tarifverhandlungen
2,8 Prozent mehr Geld für Beschäftige des Öffentlichen Dienstes

Lange hat Christian Wulff gezögert. Doch die anhaltenden massiven Proteste gegen die Schulpolitik der CDU/FDP-Landesregierung zwingen Niedersachsens Ministerpräsident zu einem Personalwechsel. Bernd Althusmann soll das Kultusministerium managen, Björn Thümler übernimmt dafür die Regie in der CDU-Fraktion. Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann darf ihren Posten vorerst behalten, obwohl Eltern, Schüler und Lehrer gegen ihre Schulpolitik auf die Barrikaden gehen. Doch Wulff hält an Heister-Neumann fest, weil ein Ministerwechsel auch ihn beschädigen könnte.

Der geschasste Staatssekretär Peter Uhlig ist sicher ein Bauernopfer, doch seinem Nachfolger Bernd Althusmann darf man einiges zutrauen. Er gilt schon lange als ministrabel und könnte eines Tages Heister-Neumann beerben oder bei der für 2010 erwarteten Kabinettsumbildung ein anderes Ressort übernehmen.

Auch Thümler ist eine gute Wahl. Der Fraktionsvize hat sich nicht nur als Hafenexperte einen Namen gemacht. Die Hoffnungsträger müssen sich jetzt beweisen.

Den Autor erreichen Sie unter Seng@infoautor.de

Marco Seng Redakteur / Reportage-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.