BERLIN Der Weihnachtsbaum im dänischen Arhus ist festlich geschmückt, aber wo ist Papa? „Komisch, er ist schon ziemlich lang im Bad“, sagt die Mutter. Sie geht raus und ruft den Kindern Polly und Hosea Che zu, dass sie gleich zum Essen kommen sollen. Die Ente brutzelt duftend im Ofen. Polly und Hosea sehen, wie die Mutter zum Badezimmer geht, dann ein Schrei: „Rudi, Rudi, Rudi.“ Hosea rennt los, holt einen Topf mit Wasser und schüttet ihn dem Vater übers Gesicht. Dieser liegt nackt und leblos im Badezimmer. „Wach auf, wach doch auf, lieber Papa, wach endlich auf Papa.“

Papa wacht nicht mehr auf. Rudi Dutschke ist tot. Heiligabend ist seit dem 24. Dezember 1979 für Gretchen Dutschke und ihre Kinder – sie war damals schwanger mit ihrem dritten Kind Rudi Marek – ein trauriger Tag. In diesem Jahr jährt sich der Todestag Dutschkes zum 30. Mal.

Dutschke starb damals im Alter von 39 Jahren an den Spätfolgen des Attentats auf ihn elf Jahre zuvor. Er erlitt einen epileptischen Anfall. Er wurde in Berlin, unweit der Freien Universität begraben.

Rückblick: Am Gründonnerstag 1968 kommt der 23-jährige Anstreicher Josef Bachmann mit dem Interzonenzug aus München am Bahnhof Zoo an. „Wissen Sie, wo Rudi Dutschke wohnt?“ fragt er den Taxifahrer, der ihn zur Zentrale des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) am Kudamm fährt. Um 16.30 Uhr sieht Bachmann dort einen Mann mit einem Damenfahrrad aus dem Hausflur kommen. „Sind Sie Rudi Dutschke?“ „Ja.“ „Du dreckiges Kommunistenschwein“, schreit Bachmann und schießt. Dutschke stürzt vom Fahrrad und ruft „Soldaten, Soldaten!“.

Nach neuen Erkenntnissen ist Bachmann kein Einzeltäter, sondern hat enge Beziehungen zu einer rechtsradikalen Gruppe. Die Schüsse beschädigen Dutschkes Hirn, er erlernt nur mühsam wieder zu sprechen – für die Studentenbewegung ist es ein Schlag, von dem sie sich nicht mehr richtig erholt. Wenig später zerbricht die Bewegung, ein Teil radikalisiert sich in der Bewegung 2. Juni und in der Roten Armee Fraktion (RAF).

Für Dutschke werden die Jahre nach dem Attentat zu einer Odyssee. 1970 beginnt er ein Studium in Cambridge. Nach der Ausweisung aus England wird er Dozent an der dänischen Universität Arhus. Deutschland bleibt er verbunden, 1979 wird er Mitglied der Bremer Grünen Liste, engagiert sich in der Friedens- und Anti-Atomkraft-Bewegung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.