Betrifft: „Polizisten auf den Müll?“, 19, Juni. Zum Umgang mit der Meinungsfreiheit vor dem Hintergrund eines provokanten Artikels über Polizisten in der Taz haben sich viele Leser geäußert. Unsere Zeitung dokumentiert die sich entspannende Debatte.

Eine Journalistin muss bei der Offenlegung ihrer Gedanken vorab prüfen, ob das zur Veröffentlichung Gedachte mit der Pressefreiheit und unserem Grundgesetz vereinbar ist. Wer Organe unseres Gemeinwesens pauschal diskreditiert, stellt sich außerhalb unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung und ist als Vertreter einer freien Presse nicht tragbar.

Wolfgang Persikowski Wildeshausen

Meiner Meinung nach brauchen wir die Polizei. Wer soll denn die Aufgaben übernehmen, wenn sie abgeschafft wird, etwa private Sicherheitsfirmen oder eine Bürgerwehr? Zum Thema Rassismus: Rassismus geht nicht nur von den sogenannten „Weißen“ aus. Die Aussage von Hengameh Yaghoobifarah uns als „Kartoffeln“ zu betiteln und unsere Kultur als „Dreckskultur“ zu bezeichnen, sagt doch schon alles. Aber wehe ein Deutscher hätte sich über die Kultur ihrer Vorfahren (Iran) so ausgelassen, das wär ein Geschrei gewesen. (...)

Ingo Warremann Wilhelmshaven

Meinungsfreiheit in demokratischen Gesellschaften ist ein hohes und schützenswertes Gut. Wer allerdings wie Frau Y. Menschen mit Müll vergleicht, hat diese Freiheit nicht nur missbraucht, sondern den Boden unserer Verfassung verloren, in der es nicht ohne Grund heißt: „ Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Juristen können sicher beurteilen, ob hier ein Straftatbestand vorliegt, in jedem Fall vergiften solche Äußerungen das gesellschaftliche Klima. Wie kann die Taz, die so einen fahrlässigen Unfug publiziert, in Zukunft noch „Hass und Hetze“ (...) an den Pranger stellen? Eine Gesellschaft ohne Polizei klingt nach Utopie. Und gerade utopische Gesellschaften, deren intellektuelles Kind Frau Y. zu sein scheint, in denen nämlich den Menschen diktiert wird, was gut für sie sein soll, bedürfen einer besonders wirkungsvollen Staatspolizei!

Thomas Hempel Oldenburg

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.