Hannover In Niedersachsen sind seit Montagfrüh trotz weiter hoher Infektionszahlen wieder deutlich mehr Kontakte möglich. Statt wie bisher nur eine weitere Person dürfen sich wieder bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen – in Regionen, deren Sieben-Tage-Wert zwischen 35 und 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von einer Woche liegt. Bei einer Inzidenz bis 35 können Treffen von höchstens 10 Personen aus insgesamt drei Haushalten zugelassen werden.

Kitas fast überall wieder im eingeschränkten Regelbetrieb

In Regionen, deren Sieben-Tage-Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt, kehren die Kitas in den eingeschränkten Regelbetrieb zurück. Dabei soll es für jedes Kind, das einen Betreuungsplatz hat, auch ein Betreuungsangebot geben, hatte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) angekündigt.

Wird die Inzidenz von 100 nicht überschritten, greifen daneben weitere Lockerungen: Die Geschäfte dürfen für Terminshopping öffnen, in den Schulen gilt für Grundschüler und Abschlussklassen wieder die Präsenzpflicht, Museen und Zoos dürfen mit halber Kapazität und Anmeldepflicht öffnen, Individualsport ist unter Einhaltung der Kontaktregeln erlaubt und Kinder bis 14 Jahre dürfen draußen auch in Gruppen von bis zu 20 Personen Sport treiben

Über Schulen und Kitas entscheiden die Länder selbst

Bund und Länder hatten den Rahmen dieser Öffnungsschritte unter der Woche miteinander abgestimmt. In einigen Bereichen, etwa bei den Schulen und Kitas, konnte aber jedes Land selbst entscheiden, wie es die Lockerungen genau umsetzen will.

Vize-Ministerpräsident Bernd Althusmann (CDU) hatte am Freitag im Landtag gewarnt, dass die Gefahr von Rückschlägen nicht gebannt sei. Ob die Schritte zurück in ein normales Leben gelingen, hänge nicht nur von politischen Entscheidungen, sondern vor allem von der Infektionslage ab. Auch die Impfungen könnten die Infektionszahlen noch nicht spürbar senken.

Beim Impfen steht Niedersachsen schlecht da

Niedersachsen liegt im bundesweiten Vergleich des Impffortschritts am Tabellenende. Lediglich etwas mehr als jeder zwanzigste Niedersachse hat bisher die erste Corona-Impfung bekommen. Der landesweite Sieben-Tage-Wert lag zuletzt stabil zwischen 60 und 70. Mehrere Städte und Landkreise, unter anderem die Region Hannover, überschritten sogar die Inzidenzmarke von 100 Neuinfektionen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.