Düsseldorf Bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen hat die CDU nach vielen Rückschlägen wieder Erfolge in Großstädten erzielt. Sie nahm der SPD die Oberbürgermeister-Posten in Bonn und Oberhausen ab und geht in Essen mit einem deutlichen Vorsprung ihres Kandidaten in die Stichwahl in zwei Wochen. Im Gegenzug eroberte die SPD die Chefsessel in Leverkusen und im Kreis Herford. Die Wahlbeteiligung war ausgesprochen gering. In den meisten Großstädten gaben weniger als 40 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

In Oberhausen verloren die Sozialdemokraten nach fast 60 Jahren den Oberbürgermeister-Posten. CDU-Kandidat Daniel Schranz entschied die Wahl mit 52,5 Prozent der Stimmen klar für sich. Sein SPD-Konkurrent Apostolos Tsalastras lag mit 37,7 Prozent weit dahinter.

In Bonn schaffte der indischstämmige CDU-Kandidat Ashok-Alexander Sridharan überraschend bereits im ersten Wahlgang den Machtwechsel. Er kam nach Auszählung der Stimmen auf 50,06 Prozent der Stimmen. Damit lag er denkbar knapp mit 60 Stimmen über der nötigen absoluten Mehrheit.

Dagegen musste die CDU in Leverkusen eine herbe Niederlage einstecken. Der SPD-Kandidat Uwe Richrath setzte sich mit 51,2 Prozent gegen Amtsinhaber Reinhard Buchhorn von der CDU durch. Oberbürgermeister Buchhorn kam lediglich auf 29,8 Prozent.

In Münster verteidigte Oberbürgermeister Markus Lewe sein Amt mit 50,6 Prozent der Stimmen. Der SPD-Bewerber Jochen Köhnke kam auf 23,8 Prozent, Maria Klein-Schmeink von den Grünen erreichte 20,8 Prozent. In Mülheim wurde Ulrich Scholten (SPD) mit 57 Prozent neuer Oberbürgermeister.

In Essen kommt es zur Stichwahl zwischen dem CDU-Landtagsabgeordneten Thomas Kufen und Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD). Kufen lag am Sonntag überraschend klar vor Paß. Der CDU-Politiker kam auf 42,5 Prozent der Stimmen, Paß erreichte 33,4 Prozent. Paß ist seit 2009 Rathauschef in der Ruhrgebietsstadt. Gegen seine erneute Kandidatur hatte es Vorbehalte in der Essener SPD-Führung gegeben.

Auch in Bochum entscheidet sich in der Stichwahl, wer Nachfolger von Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz (SPD) wird. Der SPD-Landtagsabgeordnete Thomas Eiskirch (SPD), der auf 38,5 Prozent kam, und Klaus Franz (CDU/29,5 Prozent) treten am 17. September gegeneinander an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.