Bei einer Powerfrau ist es schlecht vorstellbar, dass sie sich auf einen Schlag und auf Nimmerwiedersehen ganz in den Ruhestand verabschiedet. Das trifft auch auf Monika Wulf-Mathies zu. Die Ex-ÖTV-Chefin und frühere EU-Kommissarin, die in Wernigerode im Harz zur Welt kam, wird Ende des Jahres im Rentenalter von 66 Jahren ihren Schreibtisch als weltweit aktive Direktorin im 36. Stock der Bonner Zentrale der Deutschen Post räumen. Wulf-Mathies zählte zu den ersten Frauen, die es in Deutschland an die vorderste Machtfront schafften. Als SPD-Mitglied arbeitete sie schon Anfang der 70er Jahre unter Willy Brandt im Bundeskanzleramt. Ihre Auftritte als Chefin der mächtigen Gewerkschaft ÖTV (Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr) in

den 80er und 90er Jahren sind unvergessen. Später wechselte sie als EU-Kommissarin nach Brüssel, bevor sie 2001 zur Post kam.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.