Berlin Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sieht in der Anschaffung von sogenannten Burkinis einen pragmatischen Weg, um die Teilnahme muslimischer Schülerinnen am Schwimmunterricht zu fördern. „Das Wichtigste ist ja das Wohl der Kinder, und das heißt nun mal, dass alle Schwimmen lernen“, sagte Giffey nach Angaben der „Zeit“-Verlagsgruppe vom Montag bei einer Veranstaltung am Vortag. Wenn Schulen die Teilnahme am Schwimmunterricht förderten, indem sie Burkinis erlauben und ausgeben, sei das zwar nicht gerade optimal und eine schwierige Situation – aber ein pragmatischer Weg.

Die Ministerin betonte: „Konsequent müssen wir darin sein, dass alle Kinder am Schwimmunterricht teilnehmen.“ Wichtig sei nur, dass der Bildungsauftrag im Vordergrund stehe und die Sache „nicht hochstilisiert wird zum Untergang des Abendlandes“.

Die Aussagen Giffeys stießen auf teils massive Kritik in den sozialen Medien. Daraufhin veröffentlichte die Ministerin am Montagnachmittag eine Stellungnahme auf ihrer Facebookseite, in der sie klarstellte: „Um es deutlich zu sagen: Ich befürworte das Tragen von Burkinis im Schwimmunterricht nicht.“ Auch eine Ausstattung von Schulen mit Burkinis aus öffentlichen Geldern lehne sie ab. „Aus meiner Sicht haben kleine Mädchen keine sexuellen Reize, die es zu verhüllen gilt.“ Sie erläuterte, dass einige Mädchen mit ärztlichen Attesten die Teilnahme am Sportunterricht absagten. „Im Ergebnis nehmen Mädchen nicht am Schwimmunterricht teil und lernen deswegen nicht schwimmen. Das kann nicht unser Ziel sein.“ Die Ministerin unterstrich: „Für mich ist das Vermitteln einer Überlebenstechnik wichtiger als die Badebekleidung.“

Die Debatte war vor zwei Wochen entbrannt, weil eine Schule in Nordrhein-Westfalen solche Ganzkörperbadeanzüge angeschafft hatte. Medienberichten zufolge stellte das Pestalozzi-Gymnasium in Herne 20 Burkinis für den Schwimmunterricht von Musliminnen zur Verfügung. 15 Schülerinnen hätten das kostenlose Angebot bereits genutzt, schrieb die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“. Ohne den Ganzkörperanzug wären sie demnach nicht mit männlichen Mitschülern ins Becken gestiegen.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Aiman Mazyek sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, der von der Schule beschrittene Weg sei ein „vernünftiger und gangbarer Kompromiss“. Doch immer wenn solch vernünftige Kompromisse gefunden würden, wie Menschen religiöse Gebote und Schulpflicht unter einen Hut bringen könnten, „heulen die Islamkritiker reflexartig wieder auf“, beklagte er.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.