Berlin Exakt zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Corona-Fall in Deutschland befindet sich die Zahl der Neuinfektionen auf einem Rekordniveau. Dem Robert Koch-Institut wurde nach Angaben vom Donnerstagmorgen binnen eines Tages 203.136 Neuinfektionen übermittelt, so viele wie nie zuvor. Die Sieben-Tages-Inzidenz, also die Ansteckungen je 100.000 Einwohner und Woche, kletterte auf den Rekordwert von 1017,4.

Am 27. Januar 2020 war bei einem Mann aus Bayern erstmals das Coronavirus hierzulande bestätigt wurden. Seitdem wurden mehr als neun Millionen Infektionen registriert, mehr als 117.000 starben an oder unter Beteiligung einer Infektion. Seit Ende Dezember 2020 werden Impfungen gegen das Coronavirus vorgenommen. Gut drei Viertel der Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten, geringfügig weniger haben den vollständigen Grundschutz und gut die Hälfte eine Auffrischungsimpfung.

Lesen Sie auch:
Der Pandemie-Bonus ist weg
Analyse zu zwei Jahren Corona
Der Pandemie-Bonus ist weg

Die hochinfektiöse Omikron-Variante, die aber meist zu milderen Krankheitsverläufen führt, hat in den vergangenen Wochen die Infektionszahlen explodieren lassen. Das führt nun auch zu Personalengpässen in der medizinischen Versorgung. „Je stärker die Inzidenzen steigen, desto mehr Praxen werden auch vorübergehend krankheitsbedingt schließen müssen“, sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag).

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, betonte in den Funke-Zeitungen ebenfalls, medizinisches Personal könne knapp werden. „Die Quarantäne wird zum Problem werden in den kommenden Wochen“, sagte Gassen. Heftig debattiert wird, ob es eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland geben soll.

Lesen Sie auch:
Zwei Jahre Corona – Das hat die Region bewegt
Chronik der Pandemie
Zwei Jahre Corona – Das hat die Region bewegt

Im Bundestag berieten dazu am Mittwoch die Abgeordneten in einer „Orientierungsdebatte“ frei von Fraktionszwängen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach verteidigte die Impfpflicht am Mittwochabend im ZDF-„heute journal“ und betonte, es handele sich um eine ethische Debatte. Deshalb sprach Lauterbach im Parlament auch nicht als Minister, sondern als Abgeordneter.

Ein Impfregister hält Lauterbach nicht für nötig und hinderlich, da eine Einführung zu lange dauern würde. Dagegen fordert der Deutsche Städte- und Gemeindebund die Einführung eines solches Registers. „Um eine allgemeine Impfpflicht wirkungsvoll umsetzen zu können, braucht es daher eine belastbare und einfach nutzbare Datenbasis“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). „Der einfachste und beste Weg, dieses Ziel zu erreichen, ist ein nationales Impfregister, in dem die Informationen zum Corona-Impfstatus und zu weiteren Impfungen gespeichert werden“, betonte Landsberg.

Lauterbach hielt dem im ZDF entgegen, die Kontrolle eines Impfnachweises könne am Arbeitsplatz oder bei der Nutzung bestimmter Verkehrsmittel erbracht werden oder auch bei Arztbesuchen. Es könnte auch einfach sporadische Kontrollen geben wie in Österreich.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans räumte ein, dass viele Menschen nach zwei Jahren Einschränkungen „pandemiemüde“ seien. „Dass die Kritik an einzelnen Maßnahmen oder der Corona-Strategie als Ganzem zunimmt, ist deshalb auch völlig nachvollziehbar und damit müssen die politischen Entscheidungsträger auch leben: Denn es gab und gibt in dieser Situation auch nie die eine perfekte Lösung, die für niemanden Nachteile hat“, sagte Hans der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Insgesamt sei es aber recht gut gelungen, „die persönliche Freiheit jedes einzelnen und die berechtigten Interessen der Wirtschaft mit dem Schutz unserer Gesundheit in der Corona-Pandemie umsichtig in Einklang zu bringen“.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil gestand ebenfalls zu: „Natürlich sind viele Menschen nach zwei Jahren Pandemie auch erschöpft.“ Der SPD-Politiker fügte aber in der „Rheinischen Post“ mit Blick auf sein Bundesland hinzu: „Dennoch erleben wir nach wie vor viel Zustimmung für unseren vorsichtigen und zugleich verhältnismäßigen Kurs in Niedersachsen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
Webasto Weltgesundheitsorganisation NDR Landkreis Ammerland eBay Landkreis Cloppenburg Vion Pfizer Landkreis Aurich ZDF RKI Bundesregierung CDU SPD Deutscher Hausärzteverband Funke Mediengruppe Kassenärztliche Bundesvereinigung dpa WHO Luftwaffe Bundeswehr NDR Info Charité GKV-Spitzenverband NWZonline Fußball-Bundesliga Umbaubar Bund Seniorenzentrum Atrium am Wall Staatsanwaltschaft Polizei Geestland Delmenhorst Nordwest-Zeitung EU Bundestag STIKO Diskothek Empire EMA Bundesrat Evangelisches Krankenhaus OVG EWE Netz OOWV NordWestBahn Rheinische Post Coronavirus Karneval Lambertimarkt Weihnachten Gründonnerstag Impfskandal Weihnachtsruhe Einrichtungstipps Corona-Warn-App Grünkohl Infektionsschutzgesetz Jana Wolf Ursula Münch Wolfgang Merkel Tobias Hans Stephan Weil Ulrich Weigeldt Andreas Gassen Kristina Smirnova Carola Reimann Christian Drosten Angela Merkel Axel Jahnz Matthias Bein Claus Eppmann Frank-Walter Steinmeier Finja Wilkens Jens Bräunlich Chelsy Haß Gerd Landsberg Özlem Türeci Karl Lauterbach BERLIN BERLIN DEUTSCHLAND BAYERN MÜNCHEN CHINA TUTZING SAARLAND SCHLESWIG-HOLSTEIN OLDENBURG WUHAN GERMERSHEIM EUROPA EMSLAND UETZE HANNOVER IRAN AMMERLAND RASTEDE WILHELMSHAVEN VECHTA OSTSEE FRANKREICH ÖSTERREICH LUXEMBURG DÄNEMARK SCHWEIZ NIEDERSACHSEN NORDENHAM LASTRUP GROSSBRITANNIEN HALBERSTADT OSTFRIESLAND GANDERKESEE FRIESLAND AURICH MALLORCA RUMÄNIEN WARDENBURG FRIESOYTHE AFRIKA LÜNEBURG NORDRHEIN-WESTFALEN HEINSBERG GANGELT BREMEN LEER BLEXEN LOHNE EMDEN IDAR-OBERSTEIN RHEINLAND-PFALZ

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.