Berlin Die Union hat scheinbar vom vergangenen CDU-Parteitag und der Wahl von Annegret Kramp-Karrebauer zur Vorsitzenden und Nachfolgerin von Angela Merkel profitiert. Im aktuellen Politbarometer, das die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag dieser Zeitung und des ZDF erstellte, legen CDU/CSU in der Sonntagsfrage gegenüber November um drei Punkte auf 30 Prozent zu.

Wäre am Sonntag wirklich Bundestagswahl, würde auch die SPD einen Prozentpunkt hinzugewinnen und käme auf nunmehr 15 Prozent. Die AfD läge mit Einbußen von einem Punkt ebenfalls bei 15 Prozent. Geringfügige Verluste hätte auch die FDP mit aktuell 7 Prozent (-1), die Linke würde wie zuletzt 9 Prozent erzielen. Klare Einbußen von drei Prozentpunkten gäbe es für die Grünen, die damit auf nur noch 19 Prozent kämen, die sonstigen Parteien in der Summe würden 5 Prozent (+1) erreichen.

Zurzeit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen eine parlamentarische Mehrheit; für eine Große Koalition aus CDU/CSU und SPD würde es nicht ausreichen.

Oliver Schulz Redakteur / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.