Berlin Die Grünen schwimmen derzeit auf einer Erfolgswelle. Seit der Gründung vor 40 Jahren hat sich die Partei dabei immer wieder deutlich verändert. Im neuen Politbarometer der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen, das für diese Zeitung und das ZDF ermittelt wurde, sind die meisten Befragten der Meinung, dass ein weiterer Kurs Richtung Mitte für die Grünen besonders erfolgversprechend ist: 53 Prozent aller Befragten und 46 Prozent unter den Anhängern der Grünen sehen das so. Zehn Prozent von allen Befragten und ebenso viele aus den eigenen Wählerreihen glauben, dass ein Kurs stärker nach links der erfolgreichere ist.

Trotz dieser Entwicklung und trotz der zunehmenden Wichtigkeit des Themas Klimawandel traut nur gut ein Drittel (36 Prozent) aller Befragten den Grünen zu, die Bundesregierung zu führen und den Kanzler zu stellen. 61 Prozent trauen das der Partei nicht zu. Die Skepsis in dieser Hinsicht ist besonders stark bei den Anhängern von AfD, FDP und Union ausgeprägt. Bei den Anhängern der Grünen hingehen sehen 71 Prozent die Kanzlerfähigkeit ihrer Partei als gewährleistet an. Weitere Themen:

Sonntagsfrage

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, gäbe es im Vergleich zum Dezember 2019 nur leichte Veränderungen: Die Union käme auf 27 Prozent (unverändert), die SPD auf 14 Prozent (plus 1), die AfD auf 14 Prozent (unverändert), die FDP auf sieben Prozent (minus 1), die Linke auf neun Prozent und die Grünen auf 23 Prozent (beide unverändert). Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine Mehrheit.

Bundesregierung

Obwohl sich die Zufriedenheit mit der Bundesregierung zum Jahresbeginn verbessert hat, stimmen 80 Prozent aller Befragten und genauso viele auch innerhalb der Anhängerschaft der CDU/CSU der Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder zu, dass es bis zur Sommerpause „neue und frische Kräfte“ in der Bundesregierung geben solle. Dagegen sind lediglich 14 Prozent (CDU/CSU-Anhänger: 18 Prozent).

Konflikt USA–Iran

Trotz des aktuellen militärischen Schlagabtausches zwischen den USA und dem Iran im Irak glauben nur 29 Prozent der Befragten, dass es tatsächlich zu einem Krieg zwischen den beiden Staaten kommen wird (glaube nicht: 66 Prozent).

Hermann Gröblinghoff Newsdeskmanager / Politikredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.