Columbus /Kairo Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert die Attacke an einer Universität im US-Bundesstaat Ohio für sich. Der Angreifer sei ein „Soldat des Kalifats“ gewesen, berichtete das IS-Sprachrohr Amak am Dienstag unter Berufung auf eine „Sicherheitsquelle“ des IS.

Ähnliche Formulierungen hatten die Dschihadisten zuletzt verwendet, wenn ein Anschlag nicht vom IS geplant war, der Angreifer aber Beziehungen zur Terrormiliz hatte.

Ein Student der Ohio State University war am Montag in eine Gruppe Fußgänger auf dem Campus in Columbus gefahren. Danach stieg er aus dem Wagen und griff Umstehende mit einem Schlachtermesser an. Elf Menschen wurden verletzt. Die Polizei hatte erklärt, sie untersuche auch Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.

Die Ermittler gaben den Namen des Mannes mit Abdul Razak Ali Artan (18) an. Medienberichten zufolge stammt er aus Somalia.

Den Berichten zufolge hatte der Mann vor seiner Attacke eine gegen die USA gerichtete politische Botschaft in sozialen Netzwerken gepostet. Darin forderte er die USA auf, ihre Einmischung in muslimischen Staaten zu beenden. „Wir sind nicht schwach, denkt daran“, schrieb er nach Angaben des Senders CNBC. „Wir werden euch nicht schlafen lassen, ehe ihr den Muslimen nicht Frieden gewährt.“

Die Botschaft, vermutlich auf seiner Facebook-Seite, erschien wenige Minuten vor seiner Attacke, inzwischen sei die Seite aber blockiert, berichtete der Sender ABC.

Der Angreifer wurde nach Angaben der Polizei binnen weniger als einer Minute von einem herbeigeeilten Polizisten getötet. Die Verletzten werden wegen Stich- oder Schnittverletzungen behandelt, andere wegen Blessuren nach dem Zusammenprall mit dem Auto.

Die Universitätsleitung hatte am Morgen über Twitter eine Warnung herausgegeben. Die Studenten auf dem Campus sollten fliehen, sich verstecken und kämpfen. Der Unterricht fiel am Montag aus. Am Dienstag sollten Seminare und Vorlesungen wieder stattfinden. An der Ohio State University gibt es derzeit rund 66.000 Studierende.

Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, sprach auf Twitter sein Mitgefühl aus. „Meine Gedanken sind bei den Opfern des Angriffs“, sagte Kasich und bedankte sich für schnelle und professionelle Hilfe der Einsatzteams.

Die Liste von Gewalttaten auf Schulhöfen und Universitätsgeländen in den USA ist lang. Jedes Jahr werden mehrere Vorkommnisse gemeldet, bei denen Menschen verletzt oder getötet werden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.