Oskar Lafontaine ist immer noch kämpferisch. Vor allem wenn er auf bestimmte Themen zu sprechen kommt, wird der 75-Jährige energisch: „Wer für soziale Gerechtigkeit, die Erhaltung des Friedens und der Umwelt eintritt, kann nicht plötzlich aufhören, sich für diese Ziele einzusetzen“, sagt der Saarländer. Deswegen habe er am 11. März 1999 auch nicht anders gekonnt: bei seinem spektakulären Rücktritt als SPD-Vorsitzender und Bundesfinanzminister, bei seinem Verzicht auf das Bundestagsmandat.

Die rot-grüne Koalition im Bund war damals erst wenige Monate im Amt. Lafontaine lag mit Bundeskanzler Gerhard Schröder im Streit über einen bevorstehenden Einsatz von Nato-Truppen in Jugoslawien und über die Sozial- und Wirtschaftspolitik. „Es war eine längerfristig sich anbahnende Entscheidung, die ich getroffen habe, als der Bundeskanzler in der „Bild“-Zeitung verlauten ließ, er könne meine an der Schaffung von Arbeitsplätzen und an einer gerechteren Verteilung orientierte Wirtschaftspolitik nicht mehr mittragen.“

Ein politisches Beben in Bonn war damals die Folge, Nach- und Nebenwirkungen hat die Entscheidung noch heute. Zwei Jahrzehnte später treibt das Datum ihn immer noch um. „Es war sicherlich die Entscheidung in meinem politischen Leben, die mich am stärksten belastet hat“, sagt Lafontaine, seit 2009 Vorsitzender der Landtagsfraktion der Linken im saarländischen Landtag – und das mit Abstand prominenteste Gesicht seiner Partei an der Saar.

„Ich habe mir oft die Frage gestellt, ob der Rücktritt vom Parteivorsitz und die Niederlegung des Bundestagsmandats richtig waren“, sagt er. „Aber das sind letztendlich Fragen, die nicht mehr weiterführen, denn die Entscheidungen wurden ja getroffen.“

Am Rücktritt als Bundesfinanzminister habe er aber nie gezweifelt. „Denn innerhalb der Regierung konnte ich nicht mehr bleiben, da die Kriegsbeteiligung und die Übernahme der Wirtschaftspolitik der Arbeitgeberverbände nichts mehr mit der Politik zu tun hatte, für die die SPD 1998 gewählt wurde.“

2005 wechselte Lafontaine von der SPD zur „Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit“ (WASG), von 2007 bis 2010 war er Parteivorsitzender der neu gegründeten Partei Die Linke. Dann zog er sich aus gesundheitlichen Gründen zurück. Der Physiker, den viele im Saarland nur „Oskar“ nennen, ist in vierter Ehe mit der Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht (49), verheiratet. Sie wohnen in Merzig nahe an der deutsch-französischen Grenze.

Nach dem Bruch vom 11. März 1999 ist Lafontaine in Teilen der SPD zur Unperson geworden. An Kritik mangelte es nicht. Parteienforscher Uwe Jun von der Universität Trier sagt, mit dem Rücktritt Lafontaines sei „der gesamte linke Flügel der SPD paralysiert“ worden. Die Gefolgsleute Schröders hätten sich daher viel einfacher durchsetzen können: „Lafontaine hat der Partei damit keinen Gefallen getan, Schröder kampflos das Feld zu überlassen.“

Mit Schröder, sagt Lafontaine, habe er seit März 1999 keinen Kontakt mehr gehabt. „Es gab kein Gespräch nach meinem Rücktritt.“ Aber: „Das Leben in der Politik ist eine Achterbahn, rauf und runter.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.