Anscheinend ist es der Konflikt zwischen zwei machtbewussten Staatschefs um einen Pastor, der die Währungskrise in der Türkei verursacht hat. Doch die diplomatische Auseinandersetzung zwischen US-Präsident Donald Trump und dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan waren nur der Auslöser. Hinter der Krise steckt eine Fehlentwicklung, von der die türkische Wirtschaft schon seit Jahren geprägt ist – und nicht nur sie. Die Lösung der Krise könnte zu einer internationalen Aufgabe werden.

 Kurzfristiger Auslöser: Scheinbar dreht sich alles um den US-Pastor Andrew Brunson, der in der Türkei unter Hausarrest steht und dem bis zu 35 Jahre Gefängnis drohen. Trump fordert die sofortige Freilassung, ließ Sanktionen gegen zwei türkische Minister verhängen und bestehende Strafzölle auf Stahl- und Aluminium-Importe verdoppeln. Die Fronten sind verhärtet. Abermals entschied ein türkisches Gericht gegen Brunsons Freilassung. Die Türkei verhalte sich „nicht wie ein Freund“, so Trump, der mit weiteren Sanktionen droht.

 Die Ursachen: Dass die türkische Wirtschaft aber derart empfindlich auf den Streit mit den USA reagiert, hat tieferliegende Gründe. Im Zuge der jüngsten Finanzkrise hatten führende Notenbanken ihre Zinsen auf Rekordtiefs gesenkt, um die heimische Wirtschaft mit billigen Krediten zu versorgen. Das hat viele Investoren in Schwellenländer gelockt, wo die Zinsen höher waren. Doch inzwischen hat sich der Wind gedreht: Die US-Notenbank Fed hebt ihre Zinsen wieder an und die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte in absehbarer Zeit folgen. Viele Investoren ziehen ihr Geld daher wieder aus Schwellenländern ab. So steht nicht nur in der Türkei die Währung unter Druck, sondern auch etwa in Argentinien, Südafrika und Indien.

Der Absturz der Lira ist zudem ein drastischer Ausdruck jahrelang aufgebauter Fehlentwicklungen in der Türkei. Schon seit mehr als einem Jahrzehnt importiert die Türkei viel mehr Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland als sie exportiert. Das wird auf Pump aus dem Ausland finanziert. Die US-Ratingagentur Fitch schätzt den Finanzierungsbedarf der Türkei allein für dieses Jahr auf 229 Milliarden Dollar. Vor allem die türkischen Unternehmen sind hoch verschuldet; und das zum großen Teil in Fremdwährungen wie Euro oder Dollar. Das macht es den Firmen in der Lira-Krise noch schwerer, ihre Schulden zu begleichen.

 Die Krisenbekämpfung: Die Türkei versucht nun, den Brand zu löschen. Der Indus­trieminister stellt einen 16-Punkte-Plan zur Unterstützung kleinerer Betriebe vor, der Finanzminister beruhigt Investoren und der Staatschef konsultiert seine Amtskollegen aus Deutschland und Frankreich. Jedoch sind sich die meisten Ökonomen einig, dass vor allem eine Zinsanhebung notwendig wäre, um die Lage in den Griff zu bekommen. Doch Erdogan ist dagegen. Die türkische Notenbank erhöhte zwar indirekt den Zins, indem sie Banken auf einen höheren Leitzins verwies. Laut Fitch kann aber nur eine offizielle Leitzinsanhebung wieder mehr Geld ins Land locken.

 Deutsche Hilfen: SPD-Chefin Andrea Nahles hat mögliche Hilfen aus Deutschland ins Gespräch gebracht. „Es ist in unser aller Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich stabil bleibt“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Doch viele Fürsprecher hat sie nicht. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht keine großen Gefahren für Deutschlands Wirtschaft, die allein von der Lira-Krise ausgehen. Die Türkei mache nur ein Prozent der Weltwirtschaft aus, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Für den deutschen Bankensektor sei das Risiko überschaubar, und auf der Liste der wichtigsten Handelspartner stehe die Türkei nur auf Platz 16.

 Der ungeliebte IWF: Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) wird als möglicher Helfer ins Spiel gebracht. Allerdings dürften sich die USA dagegen stemmen, und Erdogan lehnt IWF-Hilfen bislang ab. Denn die Programme des Fonds sind mit harten Auflagen wie Sparmaßnahmen verbunden, die auch unter Ökonomen umstritten sind. So bleibt der Türkei bislang nur eine 15 Milliarden Dollar schwere Investitionshilfe aus Katar – ein Tropfen auf den heißen Stein.

 Die Rolle der Fed: Wenn sich in den kommenden Tagen führende Notenbanker der Welt zu ihrem jährlichen Branchentreffen im US-Örtchen Jackson Hole treffen, dürften die Schwellenländer eines der großen Gesprächsthemen sein. Eine Korrektur am Zinserhöhungskurs der Fed mit Rücksicht auf die Türkei wird es aber laut Ulrich Leuchtmann, Experte bei der Commerzbank, nicht geben. Dies gelte zumindest, solange es nicht zu einer breiten Schwellenländerkrise komme, die das US-Finanzsystem belasten würde. Anders formuliert: Allen globalen Abhängigkeiten zum Trotz – es herrscht das Eigeninteresse.

Tobias Schmidt Korrespondentenbüro Berlin
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.