Oldenburg Ich liebe Podcasts. Viele Trends sind mit der Digitalisierung in unsere Leben geschwemmt worden, doch Podcasts gefallen mir am besten. Ich brauche knapp eine Stunde für den Weg zu Universität, dann eine Stunde zurück. Das ist die perfekte Zeit, um Podcasts zu hören: Ich erfahre Neues in den Nachrichten oder lerne so nebenbei Sprachen.

Autorin dieses Beitrags ist Elizaveta Belkina. Die 21-Jährige studiert in St. Petersburg Politikwissenschaft und absolviert im Rahmen des Deutsch-Russischen Forums ein Praktikum in der NWZ.
Inzwischen gibt es weltweit mehr als 700.000 Podcasts mit ca. 29 Millionen Episoden. Auch in Deutschland nimmt das Interesse an Podcasts ständig zu: 26 Prozent der Deutschen hören sie; im vergangenen Jahr waren es noch 22 Prozent.

Was ist ein Podcast?

Alles, was man anhören kann, kann auch ein Podcast sein: Meist werden sie als Serie von Sendungen oder Berichten produziert, die man überall und jederzeit kostenlos auf dem Smartphone, Tablet oder PC abspielen kann. Eine Episode dauert durchschnittlich 15 Minuten bis 1 Stunde, je nach Thema und Format des Podcasts. Der Begriff „Podcast“ wurde übrigens vom britischen Journalisten Ben Hammersley geprägt und setzt sich aus den Wörtern „iPod“ und „Broadcast“ zusammen, also die Kombination des frühen mp3-Players von Apple mit dem englischen Begriff für „übertragen“.

Bleibt nur die Frage: Warum eigentlich Podcasts hören? Dafür gibt es viele gute Antworten.

1. Podcasts sind praktisch und passen in den Alltag

Ob man Auto oder in der Bahn fährt, kocht oder Sport treibt: Podcasts passen zu vielen Aktivitäten. Besonders gern hört man sie unterwegs: 25 Prozent der deutschen Podcast-Hörer nutzen auf dem Weg zur Arbeit die Gelegenheit, Podcasts zu hören. So mache ich es auch gerne. Im Unterschied zu Büchern oder Youtube und Netflix-Videos lassen sich Podcasts abspielen, ohne dass man die Hände benutzen muss oder die Augen abgelenkt werden. Bei den meisten Apps kann man sie auch herunterladen und offline abspielen. Podcasts kann man auf Internetseiten verschiedener Anbieter finden: die sind vor allem Radiosender, Journalisten und Blogger. Meistens werden die Folgen aber auf Soundcloud oder in verschiedenen Apps abgespielt: bei iOS ist es die iTunes-App, bei Android etwa die CastBox- oder Anchor-App. Auch bei Streaming-Diensten wie Spotify oder Deezer kann man Podcasts hören.

2. Es gibt unendlich viele Themen

Von Politik und Nachrichten bis Wissenschaft und Kultur: Es gibt Themen für jedermann. Interesse an Politik und Nachrichten? Dazu gibt es Podcasts wie „Der Politik-Podcast, Eine Welt, Zur Diskussion“ von Deutschlandfunk oder „Lage der Nation“. Engagierst du dich für Kultur, Literatur oder Geschichte? Dann sind vielleicht Podcasts wie Das Perfekte Buch, Eine Stunde History oder Kulturfragen etwas für dich. Wissenschaftliche und sozialwissenschaftliche Themen findest du besonders spannend? Dann höre doch mal in Podcasts wie Quarks – Wissenschaft und mehr, Einhundert und Essay und Diskurs“ rein.

Storytelling & Interview Podcasts stehen oft an der Spitze der meist abgespielten Podcasts, wie etwa der amerikanische Podcast Serial nach der wahren Geschichte eines Verbrechens, „This American Life“, „How I Built This oder TED Radio Hour von NPR. Auf Deutsch höre ich gerne in dieser Kategorie ZEIT: Alles gesagt? und Ab 21 Podcast.

3. Freie Inhalte – wann und wie man will

In den meisten Podcasts kommt keine Werbung vor – oder nur sehr wenig. Normalerweise ist sie entweder ganz im Anfang der Folge zu hören oder in der Beschreibung platziert. Was Podcasts vom Radio unterscheidet ist die Möglichkeit, das Angebot selbst zu kontrollieren und es genau dann hören, wann es am besten passt.

4. Mit Podcasts kann man prima Sprachen lernen

Podcasts werden inzwischen in mehr als 100 Sprachen produziert. Viele sind für jene gemacht, die Fremdsprachen lernen möchten. Solche Podcasts bieten neben Geschichten auch Grammatik und Wortschatz. Und sie werden immer beliebter: Eine Sendung in einer anderen Sprache ist wie eine gute Übung fürs Hörverstehen. So habe ich auch Deutsch, English und Französisch gelernt. Wer Englisch lernen möchte, sollte sich Luke’s English Podcast, All Ears English Podcast oder Six Minutes English Podcasts mal anhören. Wer Französisch üben möchte, liegt mit InnerFrench oder Podcast Francais Authentique richtig, diese beiden habe ich auch gern gehört. Für Italienisch empfehle ich Podcast Italiano. Auch Russisch kann man durch Podcasts lernen, etwa mit Russian Language Podcast oder Russian Made Easy.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.