Westerstede Der Tod von Niki Lauda hat viele Menschen bewegt. Die Nachricht erreichte die Weltöffentlichkeit am Dienstagmorgen, und nicht wenige mussten sofort an den schweren Rennunfall des österreichischen Formel-1-Fahrers am 1. August 1976 auf dem Nürburgring denken. Um das schreckliche Ereignis von damals ranken sich viele Gerüchte und Mutmaßungen. Einer der unmittelbar dabei war und mithalf, das Leben des damaligen Weltmeisters zu retten, war Dr. Dr. Wolfgang Gruh aus Westerstede. Der heute 74-jährige Mediziner berichtet aus erster Hand über die Erstversorgung, und er weiß auch, welche der zahlreichen Legenden anderer Zeitzeuge nach Jahrzehnten noch haltbar sind.

Oliver Schulz
Redakteur
Politikredaktion
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel