Varel „Wir werden nicht auffangen können, was im Gartenbereich durch Schottergärten verloren geht“, sagt Hartmut Seetzen. Der Kreislandwirt steht in seiner Blühwiese, die er neben seinem Hof in Neuenwege angelegt hat. Auf 2000 Quadratmetern blüht eine Honigmischung, auf weiteren 1200 Quadratmetern ist ein Wildacker angelegt. Neben Landwirten haben sich die Vareler Stadtbetriebe, die Jäger und der Nabu mächtig ins Zeug gelegt, um Varel zum Blühen zu bringen und Insekten Nahrung zu bieten.

Traute Börjes-Meinardus
Varel
Redaktion Friesland
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.