Stadland Eine größere Menge toter Fische in Stadland hat am Samstag Einsatzkräfte des Umweltzuges des Kreises Wesermarsch beschäftigt. Passanten hatten die toten und sterbenden Tiere im Zulauf vom neuen Beckumer Sieltief zum Strohauser Sieltief bemerkt und um 10.42 Uhr die Polizei alarmiert. Spezialkräfte der Feuerwehr rückten an und prüften das Wasser. Dabei wurde festgestellt, dass der Sauerstoffgehalt im Wasser „rapide gesunken“ war, teilt die Polizei auf Nachfrage mit. Chemikalien oder Öle sollen nach ersten Erkenntnissen nicht ins Gewässer gelangt sein. Die Gründe für den geringen Sauerstoffgehalt werden nun analysiert, so die Polizei weiter.

Timo Ebbers
Ltg.
Online-Redaktion
Jens Milde
Nordenham
Redaktion Nordenham
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel