Sande Dem Sander Ei ein Ei ins Nest legen – das würde der Sander Grafikdesigner und Maschinenbauer Achim Bredin sehr gern. Schon vor zehn Jahren, als die einst spitzwinklig zulaufende Kreuzung von Bahnhofstraße und Oldenburger Damm in einen Kreisverkehr umgebaut wurde, gab es erste Ideen, wie man die grüne Insel in der Mitte gestalten könnte. Richtig weiterverfolgt wurden die Ideen indes nie. Zehn Jahre später ist das „Sander Ei“, wie die Sander den Kreisverkehr wegen seiner ovalen Form von Anfang an nannten, immer noch ein lediglich mit Gras bewachsener Hügel.

Oliver Braun
Agentur Hanz
Redaktion Jever
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.