Oldenburg Nur zu gern wird er als versoffen, primitiv und vulgär dargestellt. Dennoch (oder vielleicht gerade deswegen) findet er als Schriftsteller in Deutschland mehr Verehrer als in seiner Heimat USA. Und die einzige Gesellschaft, die sein Erbe weltweit pflegt, ist folgerichtig die deutsche Charles-Bukowski-Gesellschaft. Sie tagte jetzt erstmals in Oldenburg und sie gab dabei in der Mohrmann-Halle ein so ganz anderes Bild ab, als es gemeinhin sonst Literatur-Symposien pflegen.

Dr. Reinhard Tschapke
Redaktionsleitung
Kulturredaktion
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.