Oldenburg /Bremen Immer mehr Initiativen in Deutschland möchten auf Falschparker hinweisen. Dazu denken sie sich teils ziemlich kuriose Aktionen aus. In Bremen hatte die Initiative „Platz da!“ jüngst ein falsch geparktes Auto in Geschenkpapier eingewickelt. Auch andernorts wird gegen Falschparker in Eigenregie mobilgemacht. Fotos und Videos von Fahrzeugen, die mit Dutzenden sogenannten PostIt-Zetteln beklebt wurden, machten die Runde in sozialen Netzwerken. Die Reaktionen darauf sind gemischt. Während die einen die Aktionen gutheißen und durchaus schadenfroh reagieren, werfen andere den Initiatoren Sachbeschädigung und Selbstjustiz vor. Doch wie ist die rechtliche Lage? Stefan Herbers, Fachanwalt für Arbeits- und Verkehrsrecht aus Oldenburg, gibt Antworten.

Sabrina Wendt
Redakteurin
Wirtschaftsredaktion
Dieser -Artikel ist exklusiv für unsere Abonnenten.

Jetzt weiterlesen:

nur 1,- € im 1. Monat

danach 7,90 € & mtl. kündbar

oder

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne!
Rufen Sie uns an unter 0441 - 9988 3333, schreiben Sie uns eine E-Mail an leserservice@NWZmedien.de oder schauen Sie in unsere Hilfe.

Weitere exklusive Plus-Artikel

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.